Fachübersetzungen

22 novembre 2012

Fachübersetzungen für den kleinen Preis

Wenn man sich die Preise für Fachübersetzungen ansieht, kann man sich eigentlich nicht genau den Gesamtpreis errechnen. Wenn die Preise pro Wort sind, geht es leichter, dann kann man aus einem Word-Dokument bereits selbst eine Kalkulation durchführen. Man sollte aber trotzdem beim Übersetzungsbüro nachfragen, denn man weiß nie, wieviel Text sich wiederholt oder ob ein Preisnachlass angeboten wird. Die Übersetzungsbüros erstellen immer einen kostenfreien, unverbindlichen Kostenvoranschlag, damit sich die Kunden in Ruhe alles ansehen und abwägen können, wem sie den Auftrag erteilen werden. Fachübersetzungen gibt es aber nicht für den kleinen Preis, denn Fachübersetzungen müssen immer hochqualifizierten Übersetzern anvertrauen und dass kostet immer Geld.

Posté par Fachuebersetzung à 15:38 - Commentaires [0] - Permalien [#]


23 mars 2012

Wieso freiberufliche Übersetzer Geld sparen müssen

Von allen Übersetzungsservice  haben freiberufliche am meisten Entscheidungsfreiheit. Sie können selbst entscheiden für wenn sie arbeiten werden, sie können schwierigen oder schlecht bezahlenden Kunden die Arbeit ablehnen, sie können so viel oder so wenig arbeiten wie sie wollen, solange sie pünktlich sind und gute Lebenslauf übersetzen liefern. Es ist zwar nicht weise wichtigen Kunden „nein“ zu sagen, aber Freiberufler arbeiten meistens für mehr als eine Person oder Unternehmen und können so auch mit einem geringeren Einkommen den Kopf über Wasser halten. Aber es gibt auch Fallen, auf die man achten muss. Freiberufler sind bei keinem Unternehmen krankenversichert, deshalb müssen sie sich die selbst zulegen. Außerdem bekommen sie nichts bezahlt, wenn sie krank werden und einige Zeit nicht arbeiten können. Feiertage und Ferien sind auch Fachübersetzungen, für die der Freiberufler im Voraus eine schöne Summe bei Seite legen muss. Rente ist heutzutage auch mehr ein Privileg als Recht. Es ist besser, wenn man über die Jahre selbst etwas erspart hat und man sich so wenig wie möglich auf den Staat verlässt.

Posté par Fachuebersetzung à 14:28 - Commentaires [0] - Permalien [#]

Wenn man des Übersetzens satt ist

Bei einem oft stressigen Beruf wie Übersetzen, ist es keine Seltenheit, dass man nach einigen Jahren intensiven Dokumente übersetzen keine Lust mehr darauf hat. Das gilt vor allem für Freiberufler, die nicht entspannen können, solange es noch etwas zu erledigen gibt … also nie. So ein Tempo kann man nicht ewig aushalten und nach höchstens zehn Jahren geben auch die stursten Workaholics ein. Ein Leben ohne Freizeit und Hobbys ist eben nichts wert. Aber noch immer muss man irgendwie Geld verdienen – wo kann man also als ehemaliger Übersetzer arbeiten? Zum Glück gibt es auf diese Frage unzählige Antworten. Man kann Nachwuchsübersetzer des Berufes lehren oder ihnen einfach versuchen eine Fremdsprache beizubringen. Wenn man das Übersetzungen Preise vollkommen hinter sich lassen möchte, kann man versuchen eine Stelle in einem Unternehmen zu finden, in dem man seine Sprachkenntnisse für Korrespondenz ausnutzen kann. Oder man kann versuchen eine eigene Firma zu gründen und mit etwas beliebigem sein tägliches Brot zu verdienen. Die Auswahl ist wirklich groß.

Posté par Fachuebersetzung à 14:26 - Commentaires [0] - Permalien [#]